Protestantische Kindertagesstätte Hornbach

Ein Rundgang durch unsere Kita

 

  • 3 Gruppenräume mit direktem Zugang zum Außengelände:

             Die Gruppenräume sind in verschiedene Spiel- und Lernbereiche mit unterschiedlichen Materialien eingeteilt

 

In der Igelgruppe                   

In der Igelgruppe

 

 

In der Mäusegruppe                     

In der Mäusegruppe

 

 

                    

In der Käfergruppe

 

 

  • In dem Raum zwischen Mäuse- und Käfergruppe befindet sich unser Schlafraum, indem die jüngsten Kinder einen Mittagsschlaf halten oder spielen können.

 

 

 

  • Im Speiseraum finden Kleingruppenarbeiten und die Frühförderung statt. Hier essen mittags die „Großen Esser“ und hier wird der Nachmittagssnack eingenommen.

 

 

 

  • Der Flur regt mit den verschiedenen Sinnesspielen zum Experimentieren und Ausprobieren an. Am Ende des Flurs, vor der hinteren Ausgangstür, befindet sich unsere Bauecke mit den „großen Bausteinen“.
    Im Flur finden die Eltern diverse Kita-Informationen: Im Eingangsbereich hängen wichtige Mitteilungen, die alle Eltern betreffen, an der Infowand (gegenüber der Igelgruppe) weisen wir oft auf verschiedene Veranstaltungen hin und an den Infotafeln an den jeweiligen Gruppenräumen werden die Eltern über gruppeninterne Termine o.ä. informiert.

 

 

 

  • In der Küche finden, jeweils für jede Gruppe einmal im Monat, verschiedene Koch- und Backaktionen statt.

 

 

 

 

  • In unserem kindgerechten Waschraum besteht auch die Möglichkeit Kinder zu wickeln. In der ersten Toilettenkabine befindet sich unsere Kleinkindtoilette, die das Sauberwerden leichter macht.

 

 

 

 

                   

  • Der Turnraum/ Bauraum ist mit verschiedenen Geräten und (Konstruktions-) Materialien ausgestattet. Dieser Raum bietet den Kindern eine große Fläche zum bewegungsstarken Spiel und großräumigen Bauen während des Tages. Nach vorherigem Absprechen der Regeln können sich die Kinder im Turnraum unbeobachtet (jedoch sporadisch beaufsichtigt) bewegen. Damit sich die Kinder gesund entwickeln, geben wir ihnen täglich die Gelegenheit ihren Bewegungsdrang im Turnraum auszuleben. Ein Erzieher beaufsichtigt das Spielen und Bauen der Kinder. Durch das gemeinsame Entwickeln von Bewegungsbaustellen wird das Kind kreativ angeregt und motorisch herausgefordert.

Das Angebot im diesem Raum wechselt wöchentlich zwischen Turn- und Bauangeboten, die vormittags, in der Regel, von Erziehern begleitet werden.

 

 

  • Im Personalraum finden die Eltern- / Entwicklungsgespräche statt.

 

  • Materialraum

 

  • Büro

 

  • Außengelände

 

Unsere Räumlichkeiten und unser Außengelände sind nach den geltenden Sicherheitsbestimmungen gestaltet. Diese werden jährlich auf Mängel überprüft. Sicherheits- und Hygienebeauftragte unserer Einrichtung ist Frau Simone Schütz.

 

 

 

Die Gruppeneinteilung

 

Unsere Kindertagesstätte besteht aus drei Gruppen: der Igelgruppe, der Mäusegruppe und der Käfergruppe. Insgesamt können maximal 54 Kinder in unserer Einrichtung aufgenommen werden.

In der Igel- und der Käfergruppe können bis zu 22 Kinder ab 2 Jahren bis zur Einschulung aufgenommen werden. Diese beiden Gruppen stellen so genannte Regelgruppen dar. In beiden Regelgruppen können insgesamt bis zu 6 Kinder zwischen 2 und 3 Jahre alt sein.

Die Mäusegruppe ist unsere Krippengruppe. Hier werden die 10 jüngsten Kinder ab zwei Monaten bis zur individuellen Integration in die Regelgruppen betreut.

Zwei bis drei Kita-Plätze halten wir für Zuzüge und Dringlichkeitsfälle frei.

Krippenkinder können nur im Rahmen bestehender Kapazitäten aufgenommen werden

Eltern können bei der Anmeldung den Wunsch äußern, in welche Gruppe ihr Kind kommen soll. Eine Entscheidung darüber behält sich jedoch immer das Kita-Team vor, da vorhandene Gruppenstrukturen beachtet werden müssen.

Geschwisterkinder (auch Zwillinge) werden in unserer Einrichtung in unterschiedliche Gruppen eingeteilt um eine individuelle Entwicklung zu ermöglichen und zu fördern. Die einzigen Ausnahmen bilden Familien, aus denen gleichzeitig drei (oder mehr) Kinder unsere Kita besuchen und wo eine Trennung in 3 Gruppen bzw. 2 Regelgruppen nicht möglich ist. Oder wenn das ältere der beiden Geschwisterkinder, bei Aufnahme des zweiten Kindes, innerhalb von 4 Monaten zur Schule kommt.

Mit dem Einteilen von Geschwisterkindern in unterschiedlichen Gruppen machen wir sehr gute Erfahrungen, denn die Kinder erleben ihr eigenes soziales Netz und ein neues Selbstbild. Außerdem können sich Geschwister, fast täglich gegenseitig in ihren Gruppen, im Flur oder im Turnraum besuchen und im Außengelände oder bei gruppenübergreifenden Projekten und Aktivitäten zusammen sein.

 

 

Teilöffnung in den Regelgruppen

 

Unsere Einrichtung ist teiloffen, d.h. bei uns bestimmen die Kinder der Regelgruppen täglich ihr Lern- und Arbeitsumfeld in den einzelnen Spielbereichen. Die Kinder entscheiden zwischen 9.00 und 11.00 Uhr sowie nachmittags selbständig wann, wo und mit wem sie was machen und an welchem angebotenen Projekt sie teilnehmen.

Wir bieten in den Regelgruppen vielfältiges Spiel- und Beschäftigungsmaterial an. Dabei berücksichtigen wir die Interessen und Bedürfnisse der Kinder.

In der Igelgruppe liegt der Schwerpunkt beim Rollenspiel, in der Käfergruppe im Kunst-und Kreativbereich.

Der Turnraum wird im wöchentlichen Wechsel als Turn- oder Baumraum genutzt. In der Turnwoche hat jede Gruppe einen festgelegten Turntag, an dem angeleitete Turnstunden stattfinden.

Die Kinder können bei uns selbst bestimmen, welches Lernen für sie im Moment dran ist. Das Kind trifft auf andere Kinder (der Käfer- bzw. Igelgruppe), die so eigenmotiviert sind, wie es selbst. Somit werden der Lerneffekt und die Intensivität des Spielens und Gestaltens erhöht. Außerdem versprechen wir uns auch mehr Ruhe in den Beschäftigungsbereichen.

Weitere offene Spielbereiche sind das Außengelände und der Flur mit den großen Bausteinen.

Gleichzeitig lernen die Kinder in unserer Einrichtung feste Gruppenstrukturen kennen, denn die Krippen- sowie die Regelkinder sind einer Gruppe zugehörig und kommen darin auch täglich an, zB. in Stuhlkreisen oder sonstigen Angeboten.

Uns ist es wichtig, dass Kinder, die in den Regelgruppen eingewöhnt werden, sich zunächst in ihrem Gruppenraum einleben, bevor sie andere Spielbereiche aufsuchen.

Für die Planung unserer pädagogischen Arbeit ist eine intensive Beobachtung und Dokumentation notwendig um die Bedürfnisse der Kinder zu ergründen und zu erfahren, was sie beschäftigt. Darauf aufbauend entwickeln wir, auch unter Einbeziehen der Kinder, Themen, die ihr Erfahrungsfeld erweitern und an ihre Lebenssituation anknüpfen.

Ihre Bedürfnisse zu erkennen heißt aber auch, sie „ dort abzuholen, wo sie stehen“, d.h. ihren Entwicklungsstand zu erkennen und sie weder zu überfordern noch zu unterfordern.

 

 

Ein Tagesablauf in der Regelgruppe (Igel, Käfer)

 

Die Kinder in unseren Regelgruppen sind feste Tagesabläufe gewohnt. Durch immer wiederkehrende Rituale und das Einhalten fester Zeiten lernen die Kinder zum Einen eine gewisse Zeitplanung kennen und zum Anderen fühlen sie sich sicher in ihren vertrauten Tagesstrukturen (die Zeiten können situationsorientiert variieren).

 

  • Von 7.15- 8.00 Uhr treffen sich alle kommenden Kinder in der Igel- oder Käfergruppe, wechselt wöchentlich (je nach Bedarf öffnen   wir auch schon die Mäusegruppe).
  • Ab 8.00 Uhr gehen die Kinder in ihre Gruppen.
  • Bis 9.00 Uhr sollten alle Kinder in der KIta sein.
  •  8.00- 10.15 Uhr freies Frühstück in den Regelgruppen.
  • Ab 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr gehen die Kinder gruppenübergreifend in die frei wählbaren Spiel- und Arbeitsbereiche, d.h. in den Turnraum, Kreativraum, Flur, Igel oder Käfergruppe, oder auch ins Außengelände
  • Ab 11.00 Uhr Aufräumen und wenn möglich Freispiel im Außengelände
  • 12.00 Uhr gemeinsames Mittagessen in Kleingruppen (die älteren Kinder essen im Speisesaal und die Jüngeren in ihrer jeweiligen Regelgruppe), oft mit anschließender Ruhephase (Buchvorlesen, Musik hören) in den Gruppenräumen oder im Turnraum
  •  Bis 13.30 Uhr Freispiel in den 3 Gruppen
  • Ab 13.30 Uhr Freispiel im Außengelände oder in den Spiel- und Arbeitsbereichen
  •  13.00- 14.00 Uhr Abholzeit für Regel A-Kinder
  • 15.15- 15.45 Uhr gemeinsames Essen im Speiseraum, freitags 15.00-15.30 Uhr
  • Ab ca. 16.00 Uhr Zusammenlegen aller Kinder in einer Gruppe oder draußen
  • Bis 17.00 Uhr (Fr. bis 16.00 Uhr) sind alle Kinder abgeholt

 

 

Ein Tagesablauf in der Krippengruppe (Mäuse)

 

  • Ankommen:

Ab 8 Uhr ist unsere Krippengruppe geöffnet. Zwischen 8 und 8.45 Uhr kommen die Kinder in der Krippengruppe an. Nach vorheriger Absprache können die Krippenkinder auch ab 7.15 Uhr im Frühdienst betreut werden.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass kurze, klare Abschiedsrituale dem Kind helfen sich besser in das Gruppengeschehen einzufinden.

  • Frühstück:

Von 9.00 bis ca. 9.30 Uhr findet ein gemeinsames Frühstück statt. Die Frühstückssituation dient als gemeinsamer Start in den Tag und vermittelt ein Gefühl von Gemeinschaft. Tischregeln und Rituale, wie das gemeinsame Gebet vor dem Essen geben den Kindern Orientierung und Sicherheit.

  • Wickeln:

Ein wichtiger Bestandteil des Tages ist das Wickeln.

Nach dem Frühstück, sowie nach dem Mittagsschlaf werden die Kinder auf unserer räumlich-abgetrennten Wickelstation gewickelt, ansonsten auch je nach Bedarf.

In der Interaktion mit den Erziehern erfährt das Kind über die Hände und die Haut liebevolle Zuwendung, Aufmerksamkeit und sozialen Kontakt.

Die einfühlsame Körperpflege und das Sich-füreinander-Zeit-nehmen, ist wesentlicher Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit.

 

Ein Beispiel aus der Praxis:

Gemeinsam geht das Kind mit einer Erzieherin zum Wickeln. Dort darf das Kind  seine Wickelutensilien aus seiner Box holen. Diese werden beim Gebrauch benannt.

Auch findet sich während des Wickelns noch Zeit für ein kleines Fingerspiel, spielerisches Benennen von Körperteilen oder kleine Gespräche.

Das Kind fühlt sich als Person wahrgenommen und beachtet. Es lernt seinen eigenen Körper kennen und erweitert zudem seine Sprachkompetenz.

Somit stellt die Wickelsituation ein vielseitiges Lernfeld für die Kinder dar.

 

 

  • Freispiel

Das Freispiel ist die Bildungsarbeit des Kindes.

Während des Freispiels haben die Kinder die Möglichkeit selbst zu bestimmen was, mit wem und wo sie spielen. Lernen im Alltag steht im Vordergrund- Kinder erschließen sich ihre Umwelt im alltäglichen Tun.

Wir bereiten die Umgebung so vor, dass die Kinder die unterschiedlichsten Erfahrungen machen können.

Unser Gruppenraum bietet daher verschiedene Bildungsinseln, die zum vielseitigen Lernen einladen.

- taktile Erfahrungen mit Materialienvielfalt.

- Experimentieren mit Farben und verschiedenen Bastelmaterialien

- Dinge sortieren, ordnen und vergleichen

- sich bewegen, krabbeln, Treppen laufen, klettern

- sich zurückziehen, entspannen, kuscheln und beobachten

- Bücher anschauen, Musik hören oder einfach nichts tun

  • Außengelände

Wir gehen so oft und so früh wie möglich mit den Krippenkindern vor dem Mittagessen und nach dem Mittagsschlaf in unser naturnahes Außengelände. Der Krippengruppe steht ein separierter Spielbereich zur Verfügung.

Wir geben den Krippenkindern aber auch die Gelegenheit mit den älteren Kindern im restlichen Außengelände zu spielen.

 

 

  • Mittagessen

Um 11.30 Uhr findet in der Mäusegruppe das Mittagessen aller Kinder unter 3 Jahren statt.

Auch hier legen wir Wert auf ein gemeinsames Tischritual in Form eines kleinen Gebetes.

Das gemeinsame Essen fördert die Zusammengehörigkeit, den Aufbau sozialer Kontakte und den gegenseitigen Austausch.

Wenn nötig geben wir den Kindern Hilfestellung beim Essen. Zudem achten wir auf eine angemessene Tischkultur (Umgang mit Besteck, Tischmanieren).

  • Schlafens-und Ruhezeit 

Im Anschluss an das Essen um ca. 12.00 Uhr gehen die Kinder im Schlafraum zu Bett. Dieser bietet Platz für 13 Kinder.

Zum besseren Einschlafen hilft oft ein Schmusetier oder ein Schnuller. Dies gibt den Kindern Vertrauen und ein Gefühl von Geborgenheit. Nach Bedarf können die Kinder auch am Vormittag schlafen gelegt werden. Je nach Kapazität können auch Kinder aus den Regelgruppen im Schlafraum schlafengelegt werden.

Kinder, die nicht mehr schlafen oder schon wach sind, können sich im Gruppenraum beschäftigen.

  • Nachmittagsimbiss

Am Nachmittag bleiben die Krippenkinder bis ca. 14.00 Uhr in ihrer Gruppe. Danach können die Kinder im Außengelände oder in einer der beiden Regelgruppen spielen. Um 15.00/ 15.15 Uhr findet, zusammen mit den Kindern der Regelgruppe, ein gemeinsamer Nachmittagsimbiss statt.