Protestantische Kindertagesstätte Hornbach

Naturnähe


Wir stellen immer wieder fest, dass es nicht selbstverständlich ist, dass sich Kinder in der Natur auskennen und sich sicher bewegen. Für die Kinder ist es eine Herausforderung  auf klassisches Spielzeug zu verzichten und sich mit Naturmaterialien wie Ästen, Matsch, Erde, Wasser und Blättern zu beschäftigen.

Oftmals bemerken wir bei einigen Kindern eine abwartende und beobachtende Haltung. Aber, nach kurzer Zeit finden sich alle Kinder im naturnahen Spiel, z.B. während der Naturerlebnis-Woche, ein und leben ihr Spiel auf ganz unterschiedliche, jedoch kreative Art und Weise, aus.

Wir sehen deshalb unseren Auftrag darin, den Kindern solche naturnahen Spiel- und Lernräume in ausreichendem Maße zur Verfügung zu stellen um ihnen möglichst ganzheitliches Lernen zu ermöglichen.


 

Naturerlebnis-Woche

 

Mit unserer Naturerlebnis-Woche möchten wir unser naturpädagogisches Profil verstärken.

Dieses Angebot findet in der Regel zweimal im Jahr statt.

Bewusst legen wir eine Woche in den Frühling/ Sommer und die zweite in den Herbst. So kann die bunte Naturvielfalt beobachtet und ganzheitlich erfahren werden. Auch mitgebrachte Lupengläser unterstützen und veranschaulichen dies.

Vor der Naturerlebnis-Woche verteilen wir an alle Eltern einen Brief mit Informationen und Hinweisen.

Naturerlebnis-Wochen- das bedeutet für die Kinder keine Mauern und Türen, keine Tische und Stühle, keine Legosteine und Puzzles- sondern Natur pur!

Morgens um 8.15 bis 8.30 Uhr sammeln sich alle Kinder der letzten beiden Jahrgänge im Kindergarten, um gemeinsam mit uns loszuwandern. Zielort ist die Natur, die Felder und Wälder rund um Hornbach. Sie wird in dieser Zeit der naturnahe Spielraum für die Kinder.

 

MO:     Radweg, Richtung Eschfelder Hof

DI:       Insektenhotel, Richtung Neuer Weg

MI:       Kirschbacher Weg, Felder Richtung Althornbach

DO:     Richtung Friedhof, Wasserbüffel

FR:      Gimpelwald, Spielplatz, Grillen am Sportplatz

 

Wir entdecken dort jahreszeitenbedingte Veränderungen, wie zB. den Stand der Frucht auf den Feldern oder hohes Gras im Sommer, das dann später als Heu auf dem Boden liegt.

In Wald, Wiese und Feld schulen die Kinder ganz selbstverständlich ihre Sinne. Dabei erfahren sie, dass sich die Natur ständig verändert, und sie haben viel Zeit, alles genau zu untersuchen. Es geht über Stock und Stein, aber auch das Bewegen im Straßenverkehr gehören zu den Erfahrungen dieser Woche.

Die Kinder entwickeln so ein positives Verhältnis zur Natur und erleben sich als Teil darin. So tragen wir dazu bei, dass die Kinder Achtung vor der Natur entwickeln.

Da es uns wichtig ist, dass die Kinder die Natur auch bei unterschiedlichem Wetter kennen lernen, brauchen die Kinder unbedingt Matschhosen und Gummistiefel im Kindergarten, sowie wetterentsprechende Kleidung.

Bei starkem Regen, Kälte oder Gewitter machen wir nur einen kurzen Spaziergang, wollen aber nicht auf die Naturerfahrungen verzichten. Deshalb kleiden Sie Ihre Kinder bitte entsprechend ein.

Vor jeder Naturerlebnis-Woche besprechen wir die Regeln mit den Kindern, was die Kinder mit ihrem Fingerabdruck auf dem Regelblatt bestätigen müssen:

Unsere Naturregeln

 

-   Keine Steine werfen

-   Stöcke und Äste nach unten halten, so dass sich niemand verletzt

-   Klettern, springen, balancieren mit Stöcken in der Hand ist verboten

-   Klettern auf Holzlagern ist verboten

-   Keine Beeren, Pilze und Kräuter essen

-   Kein Wasser aus Pfützen trinken

-   Bäume und Sträucher werden nicht verletzt

-   Respektvoller Umgang mit Pflanzen und Tieren

-   Wild lebende Tiere werden nicht verfolgt

-   Zahme Wildtiere, Kot und tote Tiere werden nicht angefasst

-   Tiere bleiben nur zur Beobachtung im Beobachtungsglas und werden wieder freigelassen

-   Vorsichtiger Umgang mit Vogelnestern, Ameisenhaufen und anderen Tierbehausungen

-   Der Spielplatz der Waldhütte ist gesperrt

-   Müll kommt in den Müllsack oder zurück in den Rucksack

-   An der Straße geben wir uns die Hand und laufen hintereinander in der Reihe.

 

Ein gemeinsames Frühstück findet in dieser Woche draußen in der freien Natur auf Picknickdecken statt.

Ihr warmes Mittagessen nehmen die Kinder um 12.00 Uhr wie gewohnt wieder in der Kita ein.

Immer freitags, wenn die „Großen“ im Wald sind, gehen die anderen Kita-Kinder zum Spielplatz an der Pirminiushalle. Später treffen dort auch die älteren Kinder ein. Das gemeinsame Abschlussgrillen findet am Sportplatz mit allen Kindern statt. Die Sanitäranlagen dort stehen uns zur Verfügung.

Gegen 13.30 Uhr treffen alle Kinder wieder in der Kita ein und können dann dort abgeholt werden.

Für die Krippenkinder besteht im Anschluss, wenn gewünscht, die Möglichkeit noch kurz Mittagsschlaf zu halten.

Unsere Einrichtung ist wie gewohnt bis 17.00 Uhr, freitags bis 16.00 Uhr geöffnet.

Wir sind überzeugt, dass die direkte sinnliche Erfahrung in der Natur stärkere Spuren hinterlässt, als ein aus Büchern erworbenes Wissen!

Bitte geben Sie Ihrem Kind einen Kinderrucksack mit, der nicht zu voll gepackt ist. Die Kinder tragen ihren Rucksack selbst. Für das Frühstück ist eine Rucksackverpflegung notwendig.

Wetterangepasste Kleidung sowie festes Schuhwerk sind dringend notwendig. Eine lange Hose und eine Mütze können vor Zeckenbissen schützen!

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass in der Natur nicht alle Gefahrenquellen vorhersehbar sind. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Regelbesprechungen können wir keine Garantie dafür übernehmen alle möglichen Gefährdungen zu beseitigen.

 

Wir sind froh, dass wir den Kindern dieses „Abenteuer Natur“ ermöglichen können und freuen uns auf erlebnisreiche Wochen.

 

 

                            

 

 

        

Ansprechpartnerin für die Naturerlebnis-Woche ist Frau Sebald.

 

 

Naturnahes Außengelände


Unser Außengelände weist eine Spielfläche von ca. 2.200 m² auf.

Dank tatkräftiger Unterstützung vieler Eltern entstand unsere naturnahe Außenanlage mit vielfältigen Spielanregungen und Erfahrungsmöglichkeiten für die Kinder:

 

Sandkasten mit Höhle und Spielhäuschen, Hangrutsche, Klettergerüst, Balancierstämme, Hochbeet, Sitzsteinmauer, Sand- Matschbereich mit Bachlauf und Wasserpumpstation, Bewegungsbaustelle, Weidengang, unterschiedlich gepflasterter Rädchenweg, Schaukeln sowie viele Büsche und Sträucher laden ein zum Verstecken, Toben, Erkunden, Klettern, Rennen und Beobachten.

 

 

                      

 

              
 In Kleingruppen dürfen die Kinder das vordere Außengelände auch ohne direkte Aufsicht zum Spielen nutzen.

Und so bietet unser Außengelände den Kindern weitaus mehr Gelegenheit, ihren Körper und ihre Sinne zu gebrauchen, als dies beim Spielen drinnen der Fall sein kann. Es fordert sie heraus, ihr Bewegungskönnen auf die Probe zu stellen und zu erweitern.

Draußen spielende Kinder finden Sie deshalb bei fast jedem Wetter bei uns.

Bei Fragen zum Außengelände sind Alexandra Lauer und Tanja Neumüller Ansprechpartnerinnen.